Klinische Leitlinie

zur Diagnostik und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung

Quelle: Galuschka K., Schulte-Körner G. (2016) Deutsches Ärzteblatt Jg. 113 / Heft 16 / 22. April 2016, 279-86

Zum Beitrag

Schlusswort

Diskussion zu dem Beitrag Diagnostik und Therapie der Lese- Rechtschreib-Störung von Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne in Heft 41/2010.

Quelle: Schulte-Körne, G. (2011) Deutsches Ärtzeblatt 108(15), S. 264

Zum Beitrag

Auditive Wahrnehmungsstörungen

Diskussion zu dem Beitrag Diagnostik und Therapie der Lese- Rechtschreib-Störung von Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne in Heft 41/2010.

Quelle: Swart, J. (2011) Deutsches Ärtzeblatt 108(15), S. 262

Zum Beitrag

Berufspolitik

Diskussion  zu dem Beitrag Diagnostik und Therapie der Lese- Rechtschreib-Störung von Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne in Heft 41/2010.

Quelle: Gorzny, F. (2011) Deutsches Ärtzeblatt 108(15), S. 262

Zum Beitrag

Wichtige Kofaktoren

Diskussion zu dem Beitrag Diagnostik und Therapie der Lese- Rechtschreib-Störung von Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne in Heft 41/2010.

Quelle: Nickisch, A. (2011) Deutsches Ärtzeblatt 108(15), S. 263

Zum Beitrag

Tests nicht erwähnt

Diskussion zu dem Beitrag Diagnostik und Therapie der Lese- Rechtschreib-Störung von Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne in Heft 41/2010.

Quelle: May, P. (2011) Deutsches Ärtzeblatt 108(15), S. 262

Zum Beitrag

Diagnostik und Therapie der Lese-Rechtschreib-Störung

Hintergrund: Die Lese-Rechtschreib-Störung (LRS) gehört mit einer Prävalenz von 5 Prozent zu den häufigen umschriebenen Entwicklungsstörungen. Sie ist durch eine erhebliche Beeinträchtigung des Lesens- und des Rechtschreiberlernens gekennzeichnet.

Quelle: Schulte-Körne, G. (2010) Deutsches Ärzteblatt 107 (41), S. 718-727

Zum Beitrag

Weitere Quellenhinweise

Diagnostik kognitiver Leistungen im Vorschulalter

Quelle: Daseking, M., Petermann, F. (2008). Diagnostik kognitiver Leistungen im Vorschulalter. Monatszeitschrift Kinderheilkunde, 156 (7), S. 685-694.

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag